Knochenaufbau

Für ein Implantat benötigt man ausreichende Knochenverhältnisse. Ist der Knochen durch Entzündungen oder lange Zahnlosigkeit verloren gegangen, kann heute mit Hilfe von Eigenknochen oder auch künstlichem Knochen dieser wieder aufgebaut werden. Dafür stehen verschiedene Therapieverfahren zur Auswahl.

Kleinere Knochendefizite können mit künstlichem Knochen oder einem Gemisch aus eigenen Knochenspänen und künstlichem Knochen zeitgleich mit dem Setzen des Implantats ausgeglichen werden.

Der Sinuslift ist ein spezielles Therapieverfahren zum Knochenaufbau im Oberkieferseitenzahnbereich. In einer Vielzahl von Fällen können die Implantate zeitgleich mit dem Knochenaufbau gesetzt werden.

Mit Hilfe von Knochentransplantaten werden größere Knochendefekte oder zu schmale Kiefer wieder aufgebaut. Dabei wird das Knochentransplantat mit Schrauben am eigenen Kiefer befestigt. Die Einheilzeit des Knochentransplantats beträgt in der Regel mehrere Monate. In dieser Zeit sind Sie mit einem Provisorium versorgt.

Weitere Knochenaufbaumethoden sind das Bone-Splitting, Bone-Spreading oder die Distraktionsosteogenese.

Implantate
Navigierte Implantologie
Menü